CityQuartier Dortmund

Autoren gesucht

Im ehemaligen Möbelhaus Leo Blees – in der Bismarckstraße 1 – kocht heute das Team der Küchen-Wirtschaft Bismarck. Das Besondere ist in diesem Lokal, dass man bei der Zubereitung der Speisen und Gebäcke zuschauen und riechen kann.

Die angesprochene Zielgruppe sind zweifellos Jugendliche und Junggebliebene, bei denen das Drumherum nicht immer perfekt sein muss (oder perfekt sein darf?), denn das Bismarck präsentiert sich etwas anders. Stühle mit Rückenlehne finden sich nur wenige und sind meistens schon belegt. Hier sitzt man großteils auf Hocker und Fensterbank. Man möge mir meine deutlichen Worte verzeihen, aber einige Hocker und Tischchen gehören zurück auf den Müll.

Teilweise ist der Wandputz entfernt und das darunter liegende Mauerwerk als Dekoelement freigelegt und der Zugang zu den Toiletten gleicht einem unfertigen Holzschuppen. Wie schon gesagt, das Bismarck ist eben anders. Geöffnet ist die ganze Woche, es gibt keinen Ruhetag.

Auch hier muss ich auf mein Alt vom Fass verzichten. Dabei bietet doch die Speisekarte eine so große Vielfalt an Broten, Panini, Sandwiches, Stangen, Flammkuchen, Quiche, Pasta und viele andere Häppchen, die dazu wunderbar passen würden. Für mich ist das angebotene Flaschenbier keine echte Alternative. Also gehe ich ins Bismarck, wenn ich ein Glas Wein, einen leckeren Cocktail oder eine Saftschorle trinken möchte.

Sehr empfehlenswert sind auch Milchkaffee, Latte Macchiato, Cappuccino, Gebäck und Kuchen. Diese sind hier wirklich lecker und man kann sich den Weg zu den klassischen Cafés sparen. Es sei denn, man legt unbedingt Wert auf eine gediegene Biedermeier-Atmosphäre. Ich kehre jedenfalls gerne hin und wieder im Bismarck ein.

bismarck Quelle Küchen-Wirtschaft Bismarck