CityQuartier Dortmund

Autoren gesucht

Heute will ich mit euch mal einen Streifzug durch die Kneipen und Restaurant-Szene unserer Stadt machen. Dazu verlassen wir das Kaiserviertel und bummeln in Richtung Stadtzentrum bis zum Alten Markt. Hier konzentrieren sich die „Perlen“ der Dortmunder Gastro-Szene, die ich alle schon viele Male besucht habe. Auch wenn mir bewusst ist, dass je nach Alter und Vorlieben die Geschmäcker unterschiedlich sind, werde ich euch meine Meinung nicht vorenthalten.

Die Gastronomie rund um den alten Markt

Beginnen wir unsere R(h)eintour im Lokal Zum Alter Markt (website), welches seit 1956 direkt am Bläserbrunnen gelegen seine Gäste mit frisch gezapften Thier Pils, Original Dortmunder Salzkuchen und westfälischer Küche verwöhnt. Leider hat die Qualität der Küche nach einem Besitzerwechsel etwas gelitten und ist inzwischen mehr auf Massenverpflegung ausgerichtet. Wer keine hohen Ansprüche stellt, isst zufrieden und das Bier schmeckt immer noch.

Das Wenkers Brauhaus (website) ist ebenfalls eine Institution am alten Markt. Das Lokal bietet hauseigenes Bier, eine wirklich gute bürgerliche Küche und den leckersten Salzkuchen in Dortmund. Also ich esse hier gerne.

Das Maximilian (website) gleich nebenan serviert Frühstück, Kaffee und Kuchen und internationale Küche. Auch wenn das Lokal mit seinen Riesenportionen (insbes. Burger) mehr junges Publikum anspricht, genieße auch ich hier gern ein Glas Alt und einen Snack dazu.

Das Cotton's (website) gegenüber ist eigentlich ähnlich gestrickt. Die Menüs sind etwas anders ausgerichtet als im Maximilian. Mittags werden täglich wechselnde Gerichte zum Vorzugspreis geboten. Es ist nicht mein Lieblingslokal, aber auch hier kann man sich durchaus wohlfühlen.

Pfefferkorn's No. 1 (website) liegt ebenfalls am alten Markt und möchte mit seiner nostalgischen, gepflegten Atmosphäre eine gehobene Gastronomie anbieten. Tatsächlich scheint das Lokal viele ältere, zufriedene Stammgäste zu haben, was mich sehr wundert. Das Essen ist fade und einfach alles, Kartoffeln, Gemüse, Fleisch und Pommes muss am Tisch mit Salz und Pfeffer selbst gewürzt werden.

Schließlich ist da noch Der Thüringer (website), über den ich weder gutes noch schlechtes berichten kann - ich war hier nicht allzu oft. Ich mag weder den Keller noch die Außengastronomie besonders. Testet es einfach selber einmal.

Ein wenig weiter um den alten Markt herum

Wenn wir uns etwas vom alten Markt entfernen, landen wir in der Kleppingstraße 9 im Rigoletto (website) – zumindest ich lande hier ständig. Das moderne, helle Restaurant serviert italienisch-mediterrane Küche und hausgemachte Kuchen. Obwohl ich sehr verwöhnt bin, hier bin ich immer zufrieden. Außerdem schaue ich mir lieber das beschauliche Treiben auf der Kleppingstraße an als die Massen auf dem alten Markt.

Das Las Salinas (website) liegt gleich nebenan und wird vom selben Unternehmen betrieben. Das Bar-Restaurant mit Elementen einer Bodega auf Ibiza bietet Tapas, Partys und Tagesaktionen. Ich liebe mittwochs das Pfund Gambas im Knoblauch-Chili-Weißweinsud zum selber pulen und ein paar frisch gezapfte Alt dazu.

Das ALEX (website) am Ostenhellweg 18-21 im C&A-Haus ist Café, Kneipe, Bar, Bistro und Restaurant und zwar zum Frühstück, mittags und abends. Während ich anfangs hier häufiger verkehrte, ziehe ich inzwischen das Maximilian vor. Ich finde einfach die Bedienung dort etwas freundlicher, etwas schneller und die Gäste etwas deutscher.

Kommen wir zum MAREDO (website) in der Balkenstraße 4. Anfangs wurde das Steakhouse von mir etwas gemieden. Doch weil kein anderes in der Nähe war, lasse ich mir hier inzwischen immer wieder einmal ein Steak schmecken. Und wer mich kennt, der weiß, dann kann es gar nicht so schlecht sein.

In der Lokalmanufaktur (website) am Friedensplatz 1 im Rathaus werden heimatliche Genüsse und guter Geschmack perfekt inszeniert. Der Schwerpunkt der Karte liegt auf regionalen und traditionellen Speisen und Getränken, modern interpretiert und präsentiert. Wer gehobene Gastronomie sucht wird sie hier finden.

In der L'Osteria (website) am Friedensplatz 8 kommen Familien und Freunde, Jung und Alt zusammen um gut zu essen. Bekannt ist das Lokal für die über den Tellerrand hinausragenden, großen Pizzen und seine leckeren Pasta-Gerichte. Hier geht es laut und lebhaft her.

Ruhiger und beschaulicher geht es im Koehler´s Café und Bistro (website) in der Wißstraße 26 zu. Das im Wohnzimmerstil gehaltene Café mit eigener Konditorei bietet Kuchen, Confiserie und deutsche Speisen an. Hier bleibt die ältere Generation unter sich.

Ich muss gestehen, im HÖVELS (website) am Hoher Wall 5 war ich erst zweimal. Nicht weil mir die gutbürgerliche Küche hier nicht schmeckt, nein, weil es mir schon zu weit entfernt liegt. Sorry. Jedem anderen, der den Weg nicht scheut, kann ich das Lokal nur empfehlen – angenehme Atmosphäre, gute Speisen und das selbstgebraute Hövels Original.

Der Vollständigkeit halber möchte ich noch einige Lokale aufführen, von denen ich fast alle ein oder mehrmals besucht habe. Jedes davon hat seinen eigenen Stil und sein Publikum.

Gänsemarkt, Schuhhof 8
Klubhaus1249, Kleppingstraße 37
Kronen am Rathaus, Balkenstraße 10
Ratsschänke, Prinzenstraße 7
SAUSALITOS Kleppingstraße 20
Schweinske, Hohe Str. 5
VAPIANO, Kleppingstraße 26 und Silberstraße 22
Zum Sauren, Wißstraße 20

Wer mich und meine Frau bei einer unserer Exkursionen begleiten will - einfach melden.